Neue Gottesdienstordnung und weitere Änderungen in der PG Wertingen

Die veränderte personelle Situation - ab September ohne Kaplan - bringt für unser Pfarreileben in einigen Punkten Veränderungen mit sich. In den zurückliegenden Wochen haben sich die Mitarbeiter im Pfarrbüro und auch die Gremien unserer drei Pfarreien mit den notwendigen Anpassungen beschäftigt.

Die wichtigsten und markantesten Veränderungen sollen hier nun genannt sein:

GOTTESDIENSTORDNUNG
Uebersicht Messfeiern ab Spetember 2019Für den Sonntag bleibt die 10 Uhr Messe in Wertingen als feste und verlässliche Messfeier – die bei großen Ausnahmen als Wort-Gottes-Feier gefeiert wird. Gottmannshofen und Binswangen haben künftig einen Vier-Wochen-Rhythmus mit den Sonntagsgottesdiensten: 1. Woche eine Vorabendmesse, 2. Woche am Sonntag um 8:30 Uhr, 3. Woche eine Sonntagabendmesse, 4. Woche keine Sonntagmesse. Somit ist weder der Pfarrer als Zelebrant noch die Gemeinden dauerhaft an eine zu starre Ordnung gebunden.
Um besser den Überblick zu behalten, wird im Gottesdienstanzeiger jeweils auch eine Vorausschau für zwei weitere Sonntage abgedruckt.
In Wertingen bleibt werktags die Abendmesse am Dienstag. Bewusst sind auch unsere zwei sozialen Einrichtungen mit einer wöchentlichen Messfeier bedacht: Im Seniorenzentrum St. Klara weiterhin am Donnerstag um 10:00 Uhr, im Krankenhaus künftig eine Freitagmesse um 17:30 Uhr.
Gottmannshofen und Binswangen wechseln sich am Mittwochabend mit einer Werktagsmesse ab – somit dort also künftig 14-tägig.
Das Pfarrbüro verlegt alle bestellten Intentionen jeweils auf den nächstgelegenen Gottesdienst. Sollte Ihnen ein Datum besonders wichtig sein, melden Sie sich bitte nochmal.
Eine Übersicht zu den neuen Zeiten finden Sie hier.

KIRCHENJAHR
Zu den besonderen Festtagen werden unterschiedliche Lösungen eingesetzt: einige Male ein zentraler Gottesdienst – manchmal feiert der Pfarrer in allen drei Gemeinden eigens und somit dreimal – an wenigen Punkten wird mit Wort-Gottes-Feiern gearbeitet – und für die ganz großen Feste wie Osternacht oder Christmette soll versucht werden, einen Aushilfspriester zu gewinnen.

TAUFEN
Künftig sind Tauftermine und Tauforte vorgegeben (Meist zwei Termine pro Monat). Zu einem Termin werden maximal drei Tauffamilien gemeinsam eingetragen. Die Vorbereitung auf die Taufe erfolgt ebenfalls gemeinsam: Jeden Monat wird ein Treffen angeboten, bei dem sich Haupt- und Ehrenamtliche mit den betroffenen Tauffamilien auf das Sakrament vorbereiten. Rechtzeitige und frühzeitige Anmeldung wird in Zukunft noch wichtiger sein. Die Möglichkeit der Taufe im Sonntagsgottesdienst bleibt natürlich weiterhin bestehen.

GRATULATIONSBESUCHE
Alle runden Geburtstage (ab 75 Jahre) bekommen einen schriftlichen Glückwunsch des Pfarrers durch Mitglieder der Pfarrei überbracht. Weiterhin wird der Geburtstagskaffee die Gelegenheit sein, dass Pfarrer und Hauptamtliche den Jubilaren persönlich begegnen.
Ehepaare werden zu den Jubiläen ab der Goldenen Hochzeit mit einem Hausbesuch des Pfarrers oder seiner Mitarbeiter bedacht.

HAUSKRANKEN-KOMMUNION
Der Pfarrer und die hauptamtlichen Mitarbeiter übernehmen die Krankenkommunion ca. 3 – 4 Mal im Jahr. Für die anderen Monate werden unsere Kommunionhelfer angefragt, ob sie diesen Dienst mit übernehmen.

BEICHTE
Gelegenheit zum Empfang des Sakramentes ist einmal im Monat beim Fatimatag in Gottmannshofen und jeweils zum Monatsbeginn am Samstag um 17:00 Uhr in Wertingen.

Als Pfarrer bitte ich herzlich, die neue Situation mit mir und uns allen mutig anzugehen. Bei allzu großen Widerständen bitte ich um Rückmeldung an mich oder Vertreter Ihrer Gemeinde.
Ihr Pfarrer Rupert Ostermayer