Christkönig - Halleluja

König Jesus? - Der Christkönigssonntag ist uns heute ziemlich fremd geworden, weil wir von Königinnen und Königen hauptsächlich aus der Regenbogenpresse wissen, die vom privaten Leben und von den kleinen und großen Geheimnissen der gekrönten Häupter berichten. Am ehesten finden wir einen Zugang zu dem, was wir am Christkönigssonntag feiern, ...

... wenn wir daran denken, dass das Bekenntnis „Jesus Christ ist unser König“ als politisch subversiv galt, weil die Mächtigen an dieser Stelle den Führer oder die Partei sehen wollten.
christkoenig katharina wagner pfarrbriefserviceJesus selbst hat diesen Titel stets abgelehnt, weil er politisch missverständlich war und die Erwartung wecken könne, er würde die verhassten Römer ins Meer treiben und das alte israelitische Königtum Davids wieder aufrichten. Erst als dieses Missverständnis nicht mehr möglich war, als er nämlich als Todeskandidat vor Pontius Pilatus stand, akzeptierte er den Königstitel und antwortete dem Pilatus: „Du sagst es, ich bin ein König“ (Joh 18, 37).
Dann beschreibt Jesus selbst, wie er den Königstitel versteht: „Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit Zeugnis ablege“ (Joh 18,37). In Jesus Christus ist Gott selbst Mensch geworden, um uns die Wahrheit über Gott und die Welt, über den Menschen und seinen Weg zum Leben zu sagen. Diese Wahrheit ist unteilbar und kann nur als ganze geglaubt werden.

Bischof Ulrich Neymeyr, Erfurt, in: Pfarrbriefservice.de; Quelle: Predigt am Christkönigsstag 2014 in Heilbad Heiligenstadt, Eichsfel
Bild: Katharina Wagner, in pfarrbriefservice.de