Kath. Kirche Binswangen

Die barocke Kirche "St. Nikolaus" wurde 1739 erbaut. Besonders auffallend wirken neben dem Stuckwerk vor allem die Fresken.

Das Hauptbild des Langhauses zeigt, wie durch die Fürbitte des Heiligen Nikolaus drei Pilger aus Seenot gerettet werden, darüber die Mutter Gottes und darunter den versunkenen Kahn. Östlich dieses Hauptbildes ist die Geburt Mariens dargestellt, und westlich erscheint der Hl. Nikolaus dem schlafenden Kaiser Konstantin und bittet um die Befreiung unschuldig verurteilter Ritter. In den Medaillons sind Szenen aus dem Leben des Hl. Nikolaus sowie die Heiligen Georg, Isidor, Notburga und Radegundis dargestellt.
Im Chor zeigt das Mittelbild die heilige Dreifaltigkeit und darunter eine Ansicht von Binswangen: Schloss, Kirche, Amtsgebäude, Badehaus und Stiegschneider. In den Medaillons sind die vier Evangelisten dargestellt. Der Hochaltar ist Neubarock aus dem Jahr 1920, der Aufbau viersäulig. Das Altargemälde wurde um 1740 geschaffen und zeigt den Hl. Nikolaus auf Wolken schwebend, von Attribute tragenden Putten umgeben; oben thront die Hl. Dreifaltigkeit.
Der nördliche Seitenaltar zeigt den Hl. Josef mit dem Jesusknaben. Darüber stehen die Initialen der Mutter Gottes. Der südliche Seitenaltar stellt im Ölgemälde den Hl. Sebastian dar. Darüber stehen die Initialen von Jesus. Das Chorgestühl ist Neubarock und wurde um 1900 geschaffen. Die Kanzel wird schon um 1740 entstanden sein. Unter dem Schalldeckel des Predigtstuhles schweben die Taube, als Symbol des Hl. Geistes und darüber ein Posaunenengel. Die Kirchenstühle wurden bei der Renovierung 1973/95 erneuert, nur die barocken Seitenteile vom alten Gestühl blieben erhalten.
An Holzfiguren sind vorhanden: Am Hochaltar St. Ulrich und St. Afra. Im Chor der Hl. Antonius von Padua und ein Heiliger ohne Attribute – im Langhaus der Hl. Nikolaus (um 1860), die Mutter Gottes, der Heilig Josef (beide um 1740) und die Hl. Theresia (um 1900). Die Kreuzweggemälde sind Ölgemälde auf leinwand in Neubarockrahmen (um 1900). Neu ist die Sandtner-Orgel, die 1995/96 gebaut und im Oktober 1996 durch H.H. Generalvikar Konstantin Kohler eingeweiht wurde. Im Chorbogen leuchtet das Chronogramm 1739, das Erbauungsjahr der Pfarrkirche.
"DIVUS NIKOLAUS MAGNUS AUXILIATOR" - Der heilige Nikolaus ist unser großer Helfer.

Die Binswanger Orgel
Nach dreijähriger Bauzeit wurde am 27. Oktober 1996 eine neue Orgel eingeweiht. Die Orgel stammt von der Fa. Hubert Sandtner aus Dillingen. Die Einweihung erfolgte durch den damaligen Generalvikar der Diözese Augsburg Konstantin Kohler. Zu diesem besonderen Ereignis entstand eine Festschrift, in der auch die Besonderheiten der neuen Orgel aufgezeigt sind. Diese Festschrift finden sie --> hier.


Bilder: Wendelin Reißner; Anton Bühler

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.